Einrichtungstrend: Skandinavisch wohnen

Küche
Skandinavische Wohnwelt Einrichtungstrend einrichten design stil
Der skandinavische Wohntrend orientiert sich an der abwechslungsreichen Landschaft des Nordens (Bild: pixabay)

Schlicht, stilvoll, gemütlich: Der skandinavische Einrichtungsstil wird derzeit stark nachgefragt und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Er spiegelt die raue Landschaft und das wohnliche Ambiente der nordischen Lebenswelt wider. Auch in der Küche und im Esszimmer lässt sich diese vielseitige Wohntrend ganz einfach umsetzen. In diesem Artikel verraten wir Ihnen, wie Sie Ihr Zuhause skandinavisch gestalten und welche Design- und Dekomöglichkeiten Ihnen dabei zur Verfügung stehen.

Die Auswahl der Küchen- und Esszimmermöbel

Wichtig bei skandinavischen Landhausküchen: Schnörkel und verspielte Details finden hier keinen Platz. Das Design ist geradlinig. Klare Formen, minimalistische Strukturen – aber dennoch gemütlich, wohnlich und ein wenig rustikal. Diese Vielseitigkeit macht den Charme des skandinavischen Wohntrends aus und ist kennzeichnend für das nordische Design.

Die Küche ist meist aus Holz, während die Arbeitsplatte gerne aus Stein, ebenfalls aus Holz oder alternativ aus einer Kunststoffplatte mit natürlichem Look bestehen kann. Moderne Geräte sind für die skandinavische Landhausküche kein Stilbruch, denn durch die einfachen, funktionalen Strukturen wirkt diese ohnehin modern und lässt sich dadurch ideal mit Hightech-Geräten und Edelstahldetails verknüpfen.

Was in keinem skandinavisch angehauchten Esszimmer fehlen sollte: ein großer, gemütlicher Esstisch, der genügend Platz für Familie und Freunde bietet. Die Wohnküche ist das Zentrum des Zuhauses. Der Ort, an dem alle zusammenkommen. Dazu passend ist ein rustikaler Esstisch aus massivem Holz – andererseits aber auch ein schlichter, weißer, grauer oder beiger Tisch. Wie gesagt: Der skandinavische Einrichtungsstil ist extrem wandelbar und passt sich an Ihre Vorlieben an.

Diese Farben eignen sich für den skandinavischen Stil

Inspiriert von skandinavischen Wohnungen setzt der Einrichtungsstil auf helle Farben und viel Licht in den Innenräumen. Gerade im Winter sind in nördlicheren Breitengraden die Tage oft sehr kurz – die Nächte dafür umso länger. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert, große Fenster sowie viele kleinere Lichtquellen einzusetzen und bei der Gestaltung der Wohnung auf Farben wie Weiß, Beige oder ein helles Grau zu setzen, um auch in der dunklen Jahreszeit für ausreichend Licht in den Innenräumen zu sorgen.

Während helle Räume und Möbel überwiegen, zeigen sich bei moderneren Interpretationen des Einrichtungsstils auch immer mehr kontrastreiche Designs mit Schwarz oder einem dunkleren Grau. Häufig werden zudem farbige Akzente als zusätzlicher Hingucker eingesetzt. Blau, Grün und Braun sind als Naturtöne besonders beliebt, doch auch andere Farben wie Rot oder Gelb lassen sich (zumindest in Maßen) zum skandinavischen Trend kombinieren. Da der Einrichtungsstil extrem abwechslungsreich ist, sind Ihnen bei der Gestaltung hier keine Grenzen gesetzt.

Wer sich bei der Farbgestaltung der Wohnküche allerdings nicht ganz sicher ist, ist gut damit beraten lieber nur mit Weiß, Pastell- und Cremefarben zu arbeiten. Zu bunt und auffallend sollte das skandinavische Design nicht werden. Im Zweifelsfall daher immer auf die schlichtere Variante zurückgreifen.

Mit diesen Materialien liegen Sie richtig

Sehr wichtig beim skandinavischen Wohntrend sind natürliche Materialien. Holz spielt dabei mit Sicherheit die wichtigste Rolle, doch auch andere Materialien wie Stein, Keramik, Felle oder Leder werden bei diesem Einrichtungsstil gerne verwendet und miteinander kombiniert.

Da wie erwähnt helle Innenräume beim skandinavischen Trend überwiegen, sollten Sie beim Holz vor allem auf helle Holzarten wie Eiche, Birke, Esche oder Kiefer setzen. Diese können naturbelassen bleiben oder durchaus auch farbig lackiert sein, wobei die Holzmaserung ruhig noch durchschimmern darf. Dies unterstreicht den natürlichen Look noch zusätzlich.

Auch bei der Auswahl der Wandfarbe und des Bodens können Sie die bisherigen Hinweise berücksichtigen: Helle Farben sind Trumpf. Darüber hinaus sind Holzvertäfelungen in skandinavischen Küchen durchaus verbreitet. Wenn Sie darauf zurückgreifen möchten, nur zu. Beim Boden eigenen sich beispielsweise Parkett oder Holzdielen hervorragend, um den skandinavischen Look zu unterstreichen. Dieser muss nicht unbedingt so hell sein, wie der Rest des Wohnraums. Hier können Sie auch einfach auf dunklere Hölzer zurückgreifen.

So dekorieren Sie die skandinavische Wohnwelt

Bezüglich der Dekoration lautet die oberste Regel: Weniger ist mehr. Übertreiben Sie es also nicht mit den Dekoartikeln. Der skandinavische Trend steht wie erwähnt für Minimalismus und Funktionalität. Womit Sie allerdings nichts falsch machen können, ist der Einsatz zahlreicher Lichtquellen: große Hängelampen, einfache Stehlampen, Kerzen – lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

Des Weiteren können Sie auf natürliche Materialien wie Felle zurückgreifen, um skandinavisches Flair zu verbreiten. Beim Muster sollten Sie sich auf einfache, klare Formen wie Streifen oder Rauten beschränken. Alternativ eigenen sich auch Natur-Prints. Diese können beispielweise auf Decken, Kissen oder Teppiche aufgedruckt sein, aber auch auf andere Textilien wie Vorhänge oder Tischdecken. Überhaupt sind verschiedene Textilien ein Muss für die skandinavische Wohnküche, denn sie verbreiten Gemütlichkeit und Wärme in der ansonsten geradlinigen Gestaltung.

Zurück