Küchenmaterialien im Überblick: Kunststoff

Küche
Küchen material überblick kunststoff vorteile nachteile arbeitsplatten korpus fronten schichtstoff melamin
Mit Kunststoff lassen sich unterschiedliche Oberflächen täuschend echt nachbilden.

Kunststoff beziehungsweise Kunststoffbeschichtungen sind pflegeleicht, extrem vielseitig und gehören zu den am häufigsten verwendeten Materialien in der Küche. Aus diesem Grund sind auch hochwertige Designerküchen nicht immer aus Holz oder Stein gefertigt, sondern ganz im Gegenteil extrem häufig aus Kunststoff. Wir verraten Ihnen, welche Eigenschaften das Material zu bieten hat und wieso diese gerade in der Küche so beliebt sind.

Die verschiedenen Kunststoffarten

Zunächst zu den Grundlagen: Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff. In der Küche können unterschiedliche Kunststoffarten genutzt werden, die unterschiedliche Eigenschaften aufweisen. Dementsprechend stellen wir Ihnen an dieser Stelle zunächst die am häufigsten verwendeten Materialien vor.

Schichtstoffe als beliebtes Material

Die Kunststoffvariante, die bei Kunden und Händlern wohl gleichermaßen beliebt ist, ist eine Beschichtung aus Schichtstoff oder Laminat. Dafür gibt es gute Gründe: Das Material ist wenig kratzempfindlich, äußerst robust und langlebig. Daher wird es nicht nur für Küchenfronten verwendet, sondern auch für Arbeitsplatten.

Bei der Herstellung von Schichtstoffplatten (HLP) werden mehrere Spezialpapierschichten mithilfe von Melaminharz und hohem Druck auf eine Spanplatte oder andere Untergründe gepresst, wodurch eine widerstandsfähige Oberfläche entsteht. Diese ist bis zu einem gewissen Grad hitzebeständig, schnittfest, UV-beständig und kratzfest.

Küchenfronten und Korpus aus Melaminharz

Eine ebenfalls sehr beliebte Kunststoffvariante ist eine Beschichtung aus Melaminharz (oder Melamin). Diese Materialart wird für Küchenfronten und als Korpusmaterial eingesetzt, nicht aber für Arbeitsplatten. Melaminbeschichtungen sind dünner als Schichtstoffoberflächen und dementsprechend etwas weniger widerstandsfähig. Dennoch weist diese Kunststoffvariante langlebige Eigenschaften auf, weshalb sie von Kunden gerne ausgewählt wird.

Melaminoberflächen werden sowohl oben als auch unten auf die Trägerplatte aufgebracht. Dabei wird das Melaminharz zwischen Spezialpapier und Platte mit Hitze zum Schmelzen gebracht, wodurch eine starke Verbindung entsteht. Die Oberfläche weist langlebige Eigenschaften auf und ermöglicht die Darstellung von Strukturen. Dadurch ist Melaminharz besonders für Holznachbildungen geeignet.

Folienfronten als günstigste Variante

Die dritte und meist günstigste Kunststoffart: Folie. Bei der Herstellung wird auf die Trägerplatte, die häufig mit Melamin beschichtet ist, eine Folie aufgebracht. Dies bietet sich besonders bei ungewöhnlichen Küchenformen an, da diese Variante ausgesprochen vielseitig ist und dadurch maximalen Gestaltungsfreiraum ermöglicht.

Ein großer Nachteil von Folienbeschichtungen ist allerdings deren vergleichsweise geringe Widerstandsfähigkeit. Häufig lösen sich Folien im Laufe der Zeit von der Trägerplatte ab. Gerade die Kanten sind besonders anfällig für das Absplittern der Oberfläche. Zudem sind Folienbeschichtungen nicht hitze- und säurefest, was gerade in der Küche ein großer Nachteil sein kann.

Umsetzung vielseitiger Design-Ideen

Der große Vorteil von Kunststoffen liegt in ihrer wandelbaren Optik: Farben, Muster und Designs – hier sind dem eigenen Geschmack keine Grenzen gesetzt. Darüber hinaus lassen sich mithilfe von Kunststoffbeschichtungen täuschend echt andere Materialien imitieren – und das häufig zu einem erheblich günstigeren Preis als das Original. Egal ob natürliche Holzoptik, kühle Metalloptik oder edle Steinoptik. In vielen Fällen sieht die Oberfläche täuschend echt aus und fühlt sich auch so an.

Ein Beispiel: Küchen aus Beton sind derzeit extrem angesagt. Doch nicht in jeder Immobilie ist es möglich, schwere Betonplatten zu verbauen. Unter anderem kann die Statik dabei ein Faktor sein, doch auch der Transport von Beton ist schwierig und häufig sehr aufwendig. Die Kosten und der zeitliche Aufwand sind entsprechend hoch. Eine kostengünstigere Alternative ist daher eine Kunststoffbeschichtung in Betonoptik. Diese Art von Küche ist vergleichsweise einfach zu transportieren, aufzubauen und wesentlich leichter als echter Beton. Entsprechend sinnvoll kann der Rückgriff auf Kunststoff sein.

Widerstandsfähige Arbeitsplatten 

Die Design-Vorteile von Kunststoff sind nicht nur im Bereich der Fronten bedeutend, sondern auch bei Arbeitsplatten mit Kunststoffbeschichtungen. Darüber hinaus kommt im Bereich von beschichteten Arbeitsplatten ein weiterer wichtiger Faktor hinzu: deren Widerstandsfähigkeit.

Je nach verwendetem Kunststoff und je nach Verarbeitungsart sind Küchenarbeitsplatten aus diesem Material vergleichsweise robust und pflegeleicht, im Falle von Schichtstoffbeschichtungen sogar hitzebeständig und kratzfest. Im Gegensatz zu natürlichen Materialien wie Holz und Stein müssen Platten aus Kunststoff beziehungsweise mit Kunststoffbeschichtung nicht aufwendig gereinigt und gepflegt werden, sondern können einfach mit Spülmittel und warmem Wasser gereinigt werden. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist dieses Material bei Küchen so beliebt.

Zusätzliches Plus: Im vielen Fällen können Kunststoffarbeitsplatten ganz einfach an die vom Kunden gewünschte Größe, Form und Dicke angepasst werden. Dadurch ist das gesamte Küchendesign extrem wandelbar, was die Umsetzung ausgefallener Gestaltungsideen möglich macht. Kunststoffarbeitsplatten sind daher besonders für Personen geeignet, die Ihrer Küche einen individuellen Anstrich verleihen wollen und Wert auf robuste Materialien legen.

Zurück