Leckeres Fondue: Tipps & Infos

Kochen
Kaesefondue Fettfondue Schokofondue Rezepte Ideen Tipps welcher käse welcher wein
Das beliebte Käsefondue ist nicht die einzige Fondue-Variation, die Sie an Silvester genießen können. (Bild: pixabay)

Das Jahr neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu – doch damit beginnt auch die Hauptsaison für raffinierte Fondues: Silvester. Egal ob Käse-, Schokoladen- oder Fleischfondue: Welche Beilagen zu welcher Fondue-Variation passen, welche Dips Sie dazu servieren und auf was Sie sonst noch so achten sollten, verraten wir Ihnen in diesem Artikel mit unseren besten Tipps und alle wichtigen Infos.


Süß und fruchtig: das Schokoladen-ondue

Diese Zutaten eigenen sich für ein Schoko-Fondue

Die erste Fondue-Variante, die wir Ihnen vorstellen möchten, ist das Schokoladenfondue. Das schokoladige Gericht können Sie sowohl mit weißer als auch mit dunkler Schokolade oder Vollmilchschokolade zubereiten. Für das Fondue verwenden Sie beispielsweise spezielle Fondue-Schokolade, Blockschokolade oder Kuvertüre. Zusätzlich sollten Sie etwas Sahne oder Fett beziehungsweise Öl hinzugeben, um die Schokolade flüssiger zu machen.

Für vier Personen sollten Sie ungefähr 500 Gramm Schokolade und 250 Gramm Sahne einplanen. Die Menge der Sahne unterscheidet sich je nach verwendeter Schokoladensorte: Dunkle Schokolade benötigt mehr Fett um flüssig und cremig zu bleiben, bei weißer Schokolade können Sie die Menge reduzieren.

Folgende Beilagen eignen sich hervorragend, um in ein Schoko-Fondue getaucht zu werden:

  • Exotisches Obst wie Bananen, Khaki oder Ananas
  • Frische Beeren wie Erdbeeren, Heidelbeeren oder Himbeeren
  • Winterliche Obstsorten wie Äpfel, Birnen oder Zwetschgen
  • Marshmallows
  • Biskuitstücke
  • Kekse
  • Weißbrot
  • Croissant-Stücke

So verfeinern Sie das Fondue

Zusätzlich zu den Leckerbissen, die Sie in das Schoko-Fondue tunken wollen, können Sie für Ihre Gäste weitere Zutaten bereitstellen, die weitere Geschmackserlebnisse bieten. Beispielsweise können Sie kleine Schälchen mit diesen Zutaten vorbereiten:

  • Gehackte Mandeln
  • Gehackte Haselnüsse oder Walnüsse
  • Gehackte Cashewkerne
  • Gehackte Pistazienkerne
  • Honig
  • Kokosraspeln
  • Bunte Streusel
  • Rum und Kaffee zum Eintunken der Früchte

Würzig und cremig: das KäseFondue

Diese Zutaten benötigen Sie:

Wem das Schokoladenfondue zu süß ist, der kann alternativ beispielsweise ein Käsefondue vorbereiten: Cremig und würzig ist das Käsefondue eine herzhafte Alternative zur süßen Fondue-Variante. Für unser Rezept für ein klassisches Käsefondue benötigen Sie folgende Grundlagenzutaten:

  • 1000 g Käse
  • 400 ml Weißwein
  • 2 EL Kirschwasser
  • 3 EL Stärke
  • 2 Knoblauchzehen
  • Pfeffer
  • Evtl. Muskat

Um das Käsefondue besonders cremig werden zu lassen, sollten Sie den Käse reiben, bevor Sie mit dem Schmelzen beginnen. Außerdem sollten Sie den geriebenen Käse nach und nach in den warmen Fonduetopf (das sogenannte Caquelon) geben, um ein noch cremigeres Ergebnis zu erhalten. Achten Sie auch darauf, dass das Caquelon nicht zu heiß wird, da der Käse ansonsten zu zäh wird.

Der richtige Käse

Je nach Geschmack können Sie auf unterschiedliche Käsesorten zurückgreifen, meist wird allerdings Käse aus der Schweiz verwendet. Häufig werden außerdem Mischungen verschiedener Sorten eingesetzt, statt sich auf einen Käse zu beschränken.

Besonders beliebt ist die Kombination aus Emmentaler und Greyerzer (Gruyère), die häufig noch durch einen würzigen Appenzeller ergänzt wird. Doch auch andere Käsesorten wie Vacherin, Beaufort oder Comté können ohne Bedenken verwendet werden. Erlaubt ist, was schmeckt – manch einer verwendet sogar herkömmlichen Gouda für sein Käsefondue.

Der passende Wein

Bei einem Käsefondue wird klassischerweise Weißwein eingesetzt, um den Geschmack des meist recht würzigen Käses zu ergänzen. Dabei eignen sich trockene oder halbtrockene Weine besonders gut, während süße Weine eher seltener verwendet werden. Das Deutsche Weininstitut empfiehlt beispielsweise einen Grauburgunder oder einen Weißburgunder. Ein restsüßen Rheingauer Riesling eignet sich für saure Beilagen, kann aber auch einfach zum Käsefondue getrunken werden.

Übrigens: Wenn Sie keinen Alkohol für das Käsefondue verwenden möchten, dann nehmen Sie stattdessen einfach Milch und/oder etwas Sahne oder Brühe. So können Sie ganz einfach eine alkoholfreie Variante zubereiten.

Die leckersten Beilagen

Bei den Beilagen gibt es wie beim Fettfondue eigentlich keinerlei Einschränkungen. Dennoch haben wir eine Liste mit den beliebtesten Zutaten für Sie zusammengestellt:

  • Weißbrot
  • Bündnerfleisch
  • Kleine Pellkartoffeln
  • Champignons
  • Mixed Pickles
  • Essiggurken
  • Silberzwiebeln
  • Schinken
  • Cabanossi
  • Weintrauben
  • Apfelstücke
  • Birnenstücke
  • Oliven
  • Peperoni
  • Cocktailtomaten

Natürlich ist diese Liste keinesfalls vollständig. Hinsichtlich der Beilagen haben Sie die vollkommene Freiheit. Weitere Fleisch-, Obst- oder Gemüsesorten können ebenso verwendet werden, wie etwa andere Brotsorten wie Schwarzbrot.


Herzhaft und wandelbar: das Fettfondue

Alle Infos zum Fettfondue

Neben dem Käse- und dem Schokofondue ist das Fettfondue eine weitere beliebte Variante. Aufgrund der verwendeten Zutaten wird diese Variation häufig auch als Fleischfondue bezeichnet, doch es bieten sich zahlreiche weitere Beilagen an, weshalb wir hier den Begriff Fettfondue verwenden. Die Grundzutat des Gerichts ist damit bereits geklärt: Entweder Sie verwenden spezielle Fondue- oder Frittier-Fette beziehungsweise -Öle oder Sie greifen einfach auf neutral schmeckende Fette wie Sonnenblumen-, Erdnuss-, Distel- oder Rapsöl beziehungsweise Kokos- oder Palmfett zurück.

Mengenmäßig sollten Sie etwa einen Liter Öl beziehungsweise ein Kilo Fett einplanen – dies ist allerdings abhängig von der Gästezahl sowie vom verwendeten Fonduetopf. Hier sollten Sie möglichst beachten, dass das Gefäß oben etwas schmäler wird, damit das Fett nicht so leicht spritzt. Lassen Sie das heiße Fett zudem niemals aus den Augen, um keinen Brand zu riskieren.

Die leckersten Beilagen

Auch beim Fettfondue gilt: Erlaubt ist was schmeckt – und das kann ganz unterschiedlich sein. Die beliebtesten Beilagen sind unter anderem:

  • Rinderfilet
  • Schweinefilet
  • Lammfilet
  • Hühnchenfleisch
  • Putenfleisch
  • Baguette
  • Champignons
  • Paprika
  • Mixed Pickles
  • Essiggurken
  • Silberzwiebeln
  • Brokkoli
  • Blumenkohl

Die Beilagen werden am besten in mundgerechte Stücke geschnitten, wobei sich die Würfelform besonders anbietet. Vor dem Eintauchen in das heiße Fett sollten die Zutaten unbedingt trocken getupft werden, um ein Spritzen zu vermeiden. Aus demselben Grund sollte darüber hinaus auf ein Würzen der Beilagen vor dem Frittieren verzichtet werden.

Zusätzlich zu diesen Zutaten können Sie natürlich auch weitere Beilagen wie Salate oder Gemüse reichen.

Die besten Dips und Saucen zum Fondue

Beim Fettfondue werden neben den üblichen Beilagen meist auch Saucen und Dips gereicht, in welche die Zutaten nach dem Frittieren getunkt werden können. Möglich sind beispielsweise:

  • Quark mit Kräutern
  • Hummus
  • Honig-Senf-Sauce
  • Erdnusssauce
  • Preiselbeersoße
  • Quark-Dip mit Kräutern
  • Joghurt-Dip mit Schnittlauch
  • Barbeque-Sauce
  • Mango-Curry-Sauce

Die Auswahl der Saucen und Dips sollte möglichst erst nach dem Festlegen der Beilagen erfolgen, um diese geschmacklich abzustimmen.

Zurück