5 pflegeleichte Pflanzen für die Küche

Küche
Pflegeleicht Pflanzen Zimmerpflanzen Küche geeignet Grünlilie Bogenhanf Aloe Vera
Pflanzen verleihen der Küche mehr Wohnlichkeit - umso besser, wenn sie auch noch pflegeleicht sind.

Ob grüner Daumen oder nicht: Pflanzen sorgen in jedem Zuhause für eine angenehme Atmosphäre – daher sollten sie auch ihre Küche unbedingt mit einigen Zimmerpflanzen dekorieren. Gerade in den Wintermonaten hat dies nicht nur einen optisch ansprechenden Effekt, sondern auch eine positive Wirkung auf die Gesundheit: Viele Pflanzen reinigen die Luft und erhöhen die Luftfeuchtigkeit in Innenräumen. Wir stellen Ihnen einige pflegeleichte Zimmerpflanzen vor, die Sie ohne Bedenken in Ihrer Küche platzieren können.

Zimmerefeu (Hedera helix)

Efeu ist nicht nur in der Natur häufig zu finden, sondern kann problemlos auch als Zimmerpflanze gehalten werden – und ist dabei auch noch relativ anspruchslos, was die Haltungsbedingungen anbelangt. Mit seinen immergrünen Blättern ist er ein echter Hingucker und kann sowohl als Hängepflanze, als auch als Kletterpflanze eingesetzt werden. Durch die mehr als 400 verschiedenen erhältlichen Arten, die mal weiße, gelbe oder auch schwarze Akzente auf den grünen Blättern aufweisen, passt Efeu optisch in jede Küche. Darüber hinaus gilt Efeu als besonders effektiv bei der Reduzierung von schädlichen Stoffen in der Luft.

Platzieren Sie den Efeu am besten nicht direkt am Fenster und auch nicht über der Heizung – die Pflanze hat es nämlich gern etwas kühler. Indirekte Sonneneinstrahlung ist für Hedera helix ideal. Sorgen Sie außerdem dafür, dass der Boden regelmäßig feucht gehalten wird, aber vermeiden Sie Staunässe. Wenn der Efeu zu groß wird, können Sie ihn ganz einfach so weit zurückschneiden, wie Sie möchten.

Einziges Manko: Wer Katzen, Hunde oder andere Haustiere hält, muss bei Efeu Obacht walten lassen. Hedera helix ist für diese nämlich giftig und sollte daher entweder außer Reichweite platziert werden oder gar nicht. Selbiges gilt für die Nähe zu Kleinkindern und Kindern: Besser außer Reichweite oder auf Efeu verzichten.

Kanonierblume (Pilea cadierei)

Optisch vor allem in Edelstahlküchen ein echter Hingucker – aber auch in anderen Küchenumgebungen: die Kanonierblume Pilea cadierei. Die Zierpflanze besitzt immergrüne Blätter mit silbrig-metallisch glänzenden Flecken, die besonders gut bei ebenso metallisch glänzenden Oberflächen zur Geltung kommen.

Bezüglich des Standorts hat die Zimmerpflanze es gerne etwas heller: Halbschatten oder Morgen- beziehungsweise Abendsonne verträgt sie gut. Gießen sollten Sie die Kanonierblume allerdings nicht zu stark: Die Erde sollte vor einem erneuten Wässern antrocknen. Staunässe mag Pilea cadierei nicht.

Haustierbesitzer sollten von der Pflanze Abstand nehmen oder sie in unzugänglich für die Vierbeiner platzieren – beispielsweise in einem Hängetopf. Da Pilea cadierei Alkaloide enthält ist sie nämlich giftig für zahlreiche Haustiere.

Aloe Vera (Aloe Barbadensis Mille)

Aloe Vera ist ebenfalls hervorragend als Zimmerpflanze geeignet und dabei vor allem für Menschen, mit einem weniger grünen Daumen – die Wüstenpflanze ist nämlich besonders widerstandsfähig und ist nur schwierig kaputt zu kriegen. Aloe Vera macht nicht nur optisch etwas her, sondern kann im Falle der Sorte Aloe Vera Sweet darüber hinaus auch in der Küche als Zutat verwendet werden oder alternativ die eigene Schönheitsroutine bereichern. Gerade auch beim Kochen hilfreich: Das Gel der Pflanze hilft bei kleinen Verbrennungen oder Schnittverletzungen. Schneiden Sie für die Verwendung einfach die Spitze der Aloe Vera Pflanze ab und nutzen sie diese, der Rest des Blattes wächst innerhalb weniger Tage nämlich wieder zu.

Aloe Vera bevorzugt einen warmen und sonnigen Standort, im Sommer gerne auch draußen vor dem Küchenfester. Bezüglich des Gießens sollten Sie es hier auf keinen Fall übertreiben und die Pflanze ertränken: Aloe ist eine Wüstenpflanze und benötigt daher nicht viel Wasser. Wenn Sie sie gießen, achten Sie darauf, die Blätter nicht mit Wasser zu benetzen und wirklich keine Staunässe zu erzeugen.

Wie bei vielen Zimmerpflanzen gilt auch bei Aloe Vera: als Haustierhalter besser Vorsicht walten lassen. Gerade für Katzen und Vögel ist die Pflanze nämlich giftig.

Grünlilie (Chlorophytum Comosum)

Sie darf in keiner Auflistung pflegeleichter Zimmerpflanzen fehlen: Die Grünlilie oder Chlorophytum Comosum ist fast unkaputtbar. Sie benötigt kaum Pflege und kann an fast jedem Standort platziert werden – egal ob sonnig, schattig, auf Schränken oder anderen Oberflächen. Die hängenden, zweifarbigen Blätter machen sich besonders auf hohen Schränken, Regalen oder in Blumenampeln sehr gut. Zudem reduziert die Grünlilie Schadstoffe in der Luft und ist dadurch nicht nur optisch schön anzusehen, sondern auch noch nützlich.

Beim Gießen sollten Sie beachten, dass die Grünlilie Staunässe nicht gut verträgt. Sie mag es dennoch moderat feucht, verzeiht aber auch Dürreperioden tendenziell besser, als viele andere Zimmerpflanzen.

Gute Nachrichten auch für alle Haustierbesitzer: Die Blätter der Pflanze sind weder für Hunde noch für Katzen giftig. Dennoch kann Sie – sofern in großen Mengen verzehrt – zu Beschwerden führen. Es empfiehlt sich also dennoch, die Pflanze außer Reichweite der Vierbeiner aufzustellen.

Bogenhanf (Sansevieria Cylindrica)

Nahezu keine Pflege notwendig und spektakuläres Aussehen: Das ist der immergrüne Bogenhanf Sansevieria Cylindrica. Die speerförmigen Blätter der Pflanze wirken beispielsweise besonders gut, wenn Sie geflochten wurden – doch auch ansonsten macht das Sukkulenten-Gewächs einiges her.

Da Bogenhanf kaum Ansprüche an den Standort stellt und von sonnig bis schattig überall platziert werden kann, eignet er sich nicht nur für weitläufige, helle Küchen, sondern auch für kleinere Küchen mit wenig Lichteinfall. Hell bis halbschattig ist zwar ideal für die Sukkulente, doch auch schattige Plätzchen werden durchaus toleriert.

Bezüglich des Gießens ist eher weniger als mehr angesagt. Als sukkulente Pflanze kann Bogenhanf Wasser in den fleischigen Blättern speichern. Längere Trockenperioden sind daher kein Problem.

Achtung bei kleinen Kindern und Haustieren: Sansevieria Cylindrica ist beim Verzehr äußerst giftig und sollte daher unbedingt außer Reichweite platziert werden, um keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen zu riskieren.

Zurück