Die leckersten Maronen-Rezepte zum Nachmachen

Kochen
Maronen Maroni Rezepte selber machen rösten Grundrezept
Maronen sind an kalten Wintertagen eine besondere Leckerei. (Bild: pixabay)

Sie dürfen auf keinem Weihnachtsmarkt fehlen und verbreiten auch in der heimischen Küche ihren unwiderstehlich aromatisch, nussigen Duft: Maronen sind ein wesentlicher Bestandteil zahlreicher Herbst- und Winterrezepte – und das zurecht. Wir haben einige leckere Rezepte für Sie vorbereitet, die Sie ganz einfach zu Hause nachmachen können. Viel Spaß beim Ausprobieren!


Grundrezept für geröstete Maronen

Geröstete Maronen lassen sich ganz einfach und schnell zu Hause zubereiten. Sie benötigen dafür keine besonderen Küchengadgets oder Zutaten, sondern lediglich frische Maronen, die Sie im Winter in fast jedem Supermarkt kaufen können.

Heizen Sie einfach Ihren Backofen auf etwa 200 Grad Umluft vor. Schneiden Sie die Maronen dann mit einem Kreuzschnitt ein und geben Sie die Maronen für etwa 25 bis 30 Minuten in den Ofen. Verteilen Sie die Maronen gleichmäßig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und wenden Sie sie nach etwa der Hälfte der Backzeit.

Die geschälten und etwas abgekühlten Maronen können Sie dann entweder pur genießen oder mit Butter und/oder Salz verfeinern.


Bratapfel mit Maronen-Füllung

Folgende Zutaten sind notwendig:

  • 4-5 Äpfel (geeignet sind beispielsweise Boskop, Jonagold, Cox Orange, Gloster oder Gravensteiner)
  • 150g frische Maronen
  • 50g gehackte Haselnüsse
  • 1 Zitrone
  • 6 TL Butter
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 20g brauner Zucker
  • Zimt nach Bedarf
  • Apfelsaft oder Weißwein nach Bedarf
  • Eventuell Vanillesauce oder Vanilleeis

So funktioniert das Rezept:

  1. Heizen Sie zunächst den Backofen auf ungefähr 180 Grad Umluft (oder 200 Grad Ober-/Unterhitze) vor.
  2. Schneiden Sie dann die Maronen x-förmig ein.
  3. Verteilen Sie die Maronen gleichmäßig auf einem mit Backpapier belegten Backblech und geben Sie sie für etwa 20 Minuten in den Backofen.
  4. Lassen Sie sie dann etwas abkühlen und entfernen Sie die Schale.
  5. Waschen Sie in der Zwischenzeit die Äpfel und entfernen Sie das Kerngehäuse. Wie das funktioniert, verraten wir Ihnen in unserem Artikel Weihnachtliche Bratapfel-Ideen.
  6. Halbieren Sie die Zitrone und pressen Sie diese aus.
  7. Beträufeln Sie die ausgehöhlten Äpfel mit dem Zitronensaft.
  8. Schneiden Sie die Maronen in kleine Stücke, vermischen Sie sie mit der Butter und den gehackten Haselnüssen und mischen Sie den braunen Zucker, Vanillezucker und Zimt unter.
  9. Füllen Sie die Mischung dann in die ausgehöhlten Äpfel.
  10. Fetten Sie dann eine Auflaufform mit Butter und platzieren Sie die Äpfel darin.
  11. Bedecken Sie den Boden der Auflaufform dann mit Apfelsaft oder Weißwein, damit die Bratäpfel beim Backen nicht austrocknen.
  12. Platzieren Sie die Bratäpfel ungefähr 25 Minuten im Backofen.
  13. Sie können die fertigen Bratäpfel mit Vanillesauce oder Vanilleeis servieren.

Maronensuppe mit selbstgemachten Weißbrot-Croûtons

Bereiten Sie folgende Zutaten vor:

  • 400g Maronen
  • 1/2 Stange Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 4 Scheiben Weißbrot
  • 100g Butter
  • 100g Crème fraîche
  • 200ml trockener Weißwein
  • Gemüsebrühe nach Bedarf
  • Salz, Pfeffer und Muskat zum Abschmecken

So wird die Suppe zubereitet:

  1. Heizen Sie den Backofen zunächst auf etwa 180 Grad Umluft vor.
  2. Schneiden Sie die Maronen x-förmig ein und verteilen Sie sie gleichmäßig auf einem mit Backpapier belegten Backblech.
  3. Backen Sie die Maronen für etwa 30 Minuten.
  4. Nehmen Sie die Maronen nach dieser Zeit aus dem Backofen, lassen Sie sie etwas abkühlen und entfernen Sie dann die Schale.
  5. Schälen Sie in der Zwischenzeit die Zwiebel und die Knoblauchzehen.
  6. Legen Sie zwei Knoblauchzehen zur Seite und hacken Sie die restlichen klein.
  7. Schneiden Sie auch die Zwiebel in kleine Stücke.
  8. Waschen Sie den Lauch und schneiden Sie ihn in feine Streifen.
  9. Schmelzen Sie etwa 50g Butter in einem großen Topf und braten Sie die Zwiebel darin glasig an.
  10. Maroni, Knoblauch und Lauch kommen dann ebenfalls zu den Zwiebeln in den Topf. Braten Sie alles kurz an.
  11. Löschen Sie die Zutaten mit etwas trockenem Weißwein ab und lassen Sie es kurz einkochen.
  12. Schütten Sie das Gemüse mit Gemüsebrühe auf und pürieren Sie alles gründlich, bis keine Stücke mehr zu sehen sind.
  13. Rühren Sie die Crème fraîche unter und erhitzen Sie alles erneut.
  14. Pressen Sie jetzt die übrigen Knoblauchzehen aus.
  15. Schneiden Sie das Weißbrot in kleine Stücke und legen Sie es in den Knoblauchsaft ein.
  16. Schmelzen Sie die restliche Butter und braten Sie die Weißbrotwürfel darin an, bis die Croûtons goldbraun geworden sind.
  17. Servieren Sie die Maronensuppe mit den selbstgemachten Croûtons.

Leckere Beilage: Selbstgemachtes Maronenpüree

Diese Zutaten brauchen Sie:

  • 300g frische Maronen
  • 150ml Schlagsahne
  • 70ml Gemüsebrühe
  • 1 Süßkartoffel
  • 15g Butter
  • 10g brauner Zucker
  • Salz, Pfeffer und Muskat zum Abschmecken

So funktioniert das Rezept:

  1. Heizen Sie den Backofen auf etwa 200 Grad Ober-/Unterhitze vor.
  2. Schneiden Sie die Maronen kreuzweise ein, verteilen Sie sie gleichmäßig auf einem Backblech und lassen Sie sie für etwa 30 Minuten garen. Wenden Sie die Maronen dabei einmal.
  3. Entfernen Sie nach dem Abkühlen die Schale der Maroni.
  4. Geben Sie die Butter in einen Topf und fügen Sie den Zucker hinzu. Lassen Sie die Mischung langsam karamellisieren.
  5. Geben Sie nach und nach die Maronen hinzu und rühren Sie dabei stetig um.
  6. Gießen Sie die Maronen-Mischung mit 50ml Sahne und der Gemüsebrühe auf. Lassen Sie die Mischung dann für etwa fünf bis zehn Minuten köcheln, bis sich das Karamell vollständig aufgelöst hat.
  7. Pürieren Sie die Maronen dann gründlich, bis keine Stückchen mehr zu sehen sind und ein cremiges Mus entstanden ist.
  8. Schlagen Sie dann die restliche Sahne steif und heben Sie sie unter das Maronenmus.
  9. Schmecken Sie das Püree jetzt noch mit Salz, Pfeffer und Muskat ab.
  10. Fertig ist das selbstgemachte Maronenpüree.
Zurück