Eiszeit: Die besten Ideen und Rezepte für den Sommer

Kochen
Popsicles Sorbet selber machen Rezepte ohne Eismaschine Ideen
Selbst gemachte Popsicles sind nicht nur lecker, sondern machen auch optisch etwas her. (Bild: unsplash)

Sommerzeit ist Eiszeit. Egal ob ausgefallenes Rosenwasser-Eis, cremiges Zitronen-Sorbet oder fruchtige Popsicles: Der geschmacklichen Vielfalt sind bei der Eis-Zubereitung keine Grenzen gesetzt. Das Beste: Zahlreiche Varianten können Sie ganz einfach zu Hause herstellen. Wir haben einige coole Ideen und leckere Eis-Rezepte für Sie gesammelt. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Easy und schnell: Popsicles selber machen

Eine beliebte Eis-Variante, die nicht nur lecker schmeckt, sondern dank frischer Früchte und Co auch optisch etwas hermacht sind Popsicles – oder weniger modern: Stieleis. Die Zubereitung dieser Eis-Variante ist extrem einfach, denn das einzige, das Sie dafür brauchen, sind die jeweiligen Zutaten, geeignete Förmchen und natürlich einen Gefrierschrank beziehungsweise eine Gefriertruhe.

Hier können Sie sich kreativ austoben: Frische Früchte gemeinsam mit Saft, Wasser oder einer Mischung aus Joghurt, Milch und Sahne einfach in die Förmchen füllen und einfrieren – schon ist der Popsicle fertig. Ebenfalls möglich: Einfach einen Smoothie oder Milchshake zubereiten, diesen einfüllen und ebenfalls einfrieren. Schon erhalten Sie eine leckere Eis-Variante, die Sie gegebenenfalls sogar ganz einfach und mit wenig Aufwand gemeinsam mit Kindern zubereiten können.

Falls Sie nach passenden Smoothie-Rezepten suchen, die sich für das Einfrieren eigenen, dann werfen Sie doch einfach mal einen Blick auf unseren Artikel „Sommerliche Smoothies – perfekt für heiße Tage“. Dort finden Sie einige Ideen für saisonale Smoothies, die Sie auch einfach einfrieren und als Popsicle genießen können. Oder Sie probieren es einfach mal mit diesem Rezept:

Beerige Melone: süße Kombination für Popsicles

Folgende Zutaten brauchen Sie für die Zubereitung:

  • 200g Wassermelone
  • 100g Himbeeren
  • 100g Blaubeeren oder Heidelbeeren
  • 100g Erdbeeren
  • Gegebenenfalls etwas Milch oder Wasser zum Auffüllen

So wird’s gemacht:

  1. Entfernen Sie zunächst die Schale der Wassermelone und schneiden Sie das Fruchtfleisch in kleine Stücke. Größere Kerne können Sie gegebenenfalls entfernen.
  2. Waschen Sie die Himbeeren, Blaubeeren und die Erdbeeren gründlich. Entfernen Sie anschließend den Strunk der Erdbeeren und halbieren Sie diese. Übrigens: Sollten Sie keine frischen Beeren zu Hause haben, können Sie auch ruhig gefrorene Beeren verwenden.
  3. Legen Sie gegebenenfalls ein paar Beeren zur Seite, wenn Sie gerne ganze Fruchtstücke in Ihrem Popsicle verwenden möchten.
  4. Pürieren Sie die Melone und die restlichen Beeren in einem leistungsstarken Mixer, bis eine homogene Masse entsteht.
  5. Füllen Sie gegebenenfalls noch etwas Milch oder Wasser hinzu, wenn Ihnen die Konsistenz zu dickflüssig erscheint. Grundsätzlich ist das allerdings nicht notwendig.
  6. Falls Sie ganze Beeren aufgehoben haben, rühren Sie diese jetzt unter den Smoothie.
  7. Füllen Sie den Smoothie anschließend in Förmchen und frieren Sie diese ein, bis der Smoothie festgeworden ist – vergessen Sie dabei die Stiele nicht. Anschließend können Sie die Popsicles einfach aus den Förmchen lösen und genießen.

Sorbet selber machen: so funktioniert’s

Nicht nur Popsicles können Sie einfach zu Hause herstellen, sondern auch Sorbets. Ein Sorbet besteht traditionell aus Saft, Fruchtpüree und Zucker und erfordert damit keine ausgefallenen Zutaten oder Zubehör, um es in der heimischen Küche zuzubereiten. Da es außerdem keine Milchprodukte enthält, ist es deutlich kalorienärmer als klassisches Speiseeis.

Wenn Sie Sorbet selber machen wollen, dann brauchen Sie dafür eigentlich nichts weiter, als die jeweiligen Zutaten, einen Gefrierschrank beziehungsweise eine Gefriertruhe, eine Schüssel, etwas Alufolie und vor allem Geduld, da Sie das Sorbet während der Gefrierzeit mehrmals umrühren müssen, um seine cremige Konsistenz sicherzustellen. Wichtig: Sparen Sie nicht am Zucker, denn dieser ist für die Konsistenz ebenfalls sehr wichtig. Wenn Sie dann alle 30 Minuten umrühren, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Eine Alternative zum stundenlangen Warten und mehrmaligen Rühren: Verwenden Sie gefrorene Zutaten, die Sie im Mixer pürieren und mit Zucker und Saft abschmecken. Eine andere Variante: Lassen Sie das Sorbet in Ruhe gefrieren und pürieren Sie die gefrorene Masse vor dem Servieren im Mixer, um eine cremige Konsistenz zu erhalten.

Falls Sie noch nie Sorbet selbst hergestellt haben, haben wir hier ein einfaches Rezept für ein klassisches Zitronensorbet für Sie vorbereitet. Ihrer Kreativität bei der Auswahl der Zutaten sind allerdings auch in diesem Fall keine Grenzen gesetzt:

Klassisches Zitronensorbet: so wird’s gemacht

Diese Zutaten sollten Sie vorbereiten:

  • 3 Zitronen(Bio)
  • 150g (Puder-)Zucker
  • 100ml Wasser

So wird das Sorbet hergestellt:

  1. Kochen Sie zunächst das Wasser auf und rühren Sie den Zucker unter. Stellen Sie das Zuckerwasser anschließend zum Abkühlen beiseite.
  2. Halbieren Sie die Zitronen, pressen Sie den Saft aus reiben Sie die Schale ab.
  3. Vermischen Sie den Zitronensaft mit dem Zuckerwasser und der abgeriebenen Schale und stellen Sie alles in den Gefrierschrank.
  4. Rühren Sie alle 25 bis 30 Minuten um, um eine cremige Konsistenz sicherzustellen.
  5. Nach etwa 4 Stunden sollte das Sorbet fertig sein.

Eismaschine und Co: abschließende Infos

Wenn Sie regelmäßig selber Eis herstellen und dabei nicht nur auf Popsicles und Sorbets zurückgreifen wollen, sondern auch Milcheis zubereiten wollen, dann können Sie gegebenenfalls über die Anschaffung einer Eismaschine nachdenken. Wichtig dabei: Die Leistung der Maschine sollte zwischen 150 und 250 Watt liegen. Mehr ist für den Hausgebrauch im Normalfall nicht notwendig.

Doch die beste Eismaschine nützt ohnehin nichts, wenn die Zutaten nicht passen. Das wichtigste bei der Eisherstellung: Je hochwertiger die Zutaten, desto besser das Eis. Vollmilch, Sahne mit 30-Prozent-Fettgehalt und frische Früchte sind das A und O, wenn Sie mit Ihrem selbstgemachten Eis am Ende alle vom Hocker hauen wollen.

 

Zurück