Kleine Küchen einrichten: Tipps & Ideen

Küche
Kleine Küchen einrichten Tipps und Ideen Alnosoft Stauraum schmal beengt
Die Küche ALNOSOFT bietet großen Stauraum für kleine Küchen.

Kleine Küchen sind eine wahre Herausforderung für so manchen Mieter und Immobilienbesitzer. Wer eine kleine Küche einrichten will, steht vor einigen Problemen, die sich meist nur mit smarten Ideen und maßgeschneiderten Lösungen beheben lassen – denn auch bei Platzmangel soll genügend Stauraum und Platz zum Kochen vorhanden sein. Die gute Nachricht: Wer schlau plant, kann diese Ansprüche meist auch bei beschränkten Platzverhältnissen umsetzen. Wir haben die besten Tipps und Ideen zum Einrichten von kleinen Küchen für Sie in diesem Artikel zusammengefasst.

Mehr Stauraum und Platz zum Kochen 

Eine passende Küchenform wählen

Die erste Frage, die Sie sich bei der Planung einer kleinen Küche stellen sollten, ist die Frage nach der passenden Küchenform. Diese unterscheidet sich je nach Raumaufteilung nämlich erheblich. Während bei großen Wohnküchen Kücheninseln fast schon zum guten Ton gehören, finden derartige Optionen in kleinen Küchen meist keinen Platz. Hier sollten Sie besser auf andere Varianten ausweichen.

Für schmale Räume bietet sich meistens eine einzeilige Küche an, um genügend Raumfreiheit zum Kochen zu lassen und Sie nicht unnötig einzuschränken. Doch auch L-förmige Küchen können in schlauchförmigen Räumen meist einfach platziert werden – wobei bei dieser Variante oft auch Sitzflächen integriert werden können, sofern gewünscht, was häufig zusätzlich Platz spart, da kein extra Essplatz geschaffen werden muss.

Ist der Raum hingegen eher quadratisch angelegt, können durchaus auch Küchen in U-Form oder zweizeilige Küchen zum Einsatz kommen. Sollten Sie sich für diese Variante entscheiden, können Sie außerdem darüber nachdenken, ob Sie auf klassische Schranktüren zurückgreifen wollen, oder eher auf Schiebetüren, um Platzmangel beim Kochen vorzubeugen. Gleiches gilt für den Verzicht auf Griffe: Obwohl Sie durch grifflose Küchen meist nur wenige Zentimeter einsparen, sorgt diese Möglichkeit in kleinen Räumen häufig für sehr viel mehr Komfort im Alltag.

Stauraum dank Hoch- und Hängeschränken

Wer nicht genügend Platz hat, um zahlreiche Schränke zu platzieren, der kann zusätzlichen Stauraum schaffen, indem er in die Höhe plant. Damit ist gemeint, dass Hochschränke und Hängeschränke platziert werden, wo immer sie Platz finden. Nur so können Sie den vorhandenen Platz in Ihrer Küche optimal ausnutzen.

Egal wie hoch der Raum ist, Hochschränke können Sie grundsätzlich bis unter die Decke platzieren – gegebenenfalls muss dann zwar eine Trittleiter angeschafft werden, doch der zusätzliche Stauraum rechtfertigt dies meist vollkommen. Hier ist es empfehlenswert, wenn Sie in den oberen Bereichen der Regale und Schränke nur Gegenstände platzieren, die sie nicht regelmäßig verwenden.

Hängeschränke und Regale können übrigens nicht nur über den Arbeitsflächen der Küche platziert werden. Der Platz über der Spüle, über Fenstern und Türen wird häufig vergessen oder übergangen. Doch in kleinen Küchen sollten Sie diesen Raum nicht einfach verschenken.

Ist in Ihrer Küche eine Dachschräge zu finden, können Sie darüber nachdenken, eine maßgefertigte Lösung bei Ihrem Küchenhändler anzufragen. Häufig gibt es auch für dieses Problem gute Varianten mit Hoch- oder Hängeschränken, die auf die Dachschräge angepasst werden.

Schmale oder kombinierte Küchengeräte nutzen

Doch nicht nur bei den Schränken können Sie Platz sparen: Gerade in Singleküchen bietet es sich an, statt klassischer Küchengeräte auf schmale Varianten zurückzugreifen. So lässt sich beispielsweise schon bei der Spülmaschine erheblicher Platz einsparen, der für breitere Schränke oder zusätzliche Regale verwendet werden kann. Und auch die vorhandene Arbeitsfläche profitiert von derartigen Lösungen.

Eine weitere Möglichkeit: Nutzen Sie beim Einrichten einer kleinen Küche, wenn möglich, immer Kombigeräte, um weitere Flächen freizumachen. Statt einen separaten Backofen und eine separate Mikrowelle anzuschaffen, sollten Sie lieber auf eine Kombination der beiden Geräte zurückgreifen. So sparen Sie definitiv einigen Platz ein, den Sie zum Kochen oder zum Verstauen von Küchenutensilien nutzen können. Viele Spülenhersteller bieten eine Kombilösung mit Schneidebrettern, durch die Sie die Küchenspülen einfach als zusätzliche Arbeitsfläche nutzen können.

Weitere Tipps für kleine Küchen

Neben den genannten Tipps können Sie außerdem über weitere Maßnahmen beim Einrichten Ihrer Küche nachdenken:

  • Verschenken Sie den Platz in den Ecken nicht: Eckschränke mit Karussell-Funktion sorgen für weiteren Stauraum
  • Schubläden und ausziehbare Schränke bieten mehr Raum für Küchenutensilien und Co, da Sie hier mehrere Gegenstände hintereinander platzieren können
  • Apothekerschränke lassen sich häufig in kleine Räume integrieren und nutzen den vorhandenen Platz hervorragend aus.
  • Ausziehbare Arbeitsplatten sorgen für mehr Platz beim Kochen und können hinterher einfach wieder in der Küche verschwinden
  • Bevorzugen Sie geschlossene Schränke gegenüber offenen Regalen: Hier können Sie den Platz besser ausnutzen, ohne dass die Küche chaotisch wirkt.

Optische Tricks für kleine Küchen

Für eine gute Beleuchtung sorgen

Wer eine kleine Küche einrichten möchte, der sollte sich nicht nur auf das Schaffen von ausreichend Stauraum beschränken, sondern sich darüber hinaus einige optische Tricks zunutze machen, um der Küche ein größeres Aussehen zu verleihen.

Eine wichtige Möglichkeit, um eine Küche optisch größer wirken zu lassen, ist die Wahl der Beleuchtung. Dunkle Räume wirken automatisch beengter als helle Räume, weshalb Sie für zahlreiche Lichtquellen sorgen sollten. Diese sind aber nicht nur optisch wichtig, sondern auch für die Funktionalität der Küche: Gerade in kleinen Räumen schirmen wir mit unserem Körper meist unabsichtlich Licht von der Arbeitsfläche ab, was das Kochen erschwert. Wer in Hängeschränke integrierte Beleuchtungsquellen nutzt, umgeht dieses Problem.

Mit Farben und Materialien optisch mehr Raum schaffen

Da dunkle Küchen wie erwähnt automatisch kleiner und beengter wirken, sollten Sie auch bei der Möbelauswahl und der Wahl der Wandfarbe darauf achten, keine zu dunklen Töne zu verwenden. Das bedeutet nicht, dass Sie komplett auf Farben wie Schwarz oder Anthrazit verzichten müssen, doch Sie sollten diese Varianten nur bedacht einsetzen und sich der Wirkung der Farben bewusst sein.

Wer Wert darauf legt, dass seine Küche optisch größer und luftiger wirkt, als sie tatsächlich ist, der sollte definitiv helle Farben wie Weiß oder Beige bevorzugen. Darüber hinaus können glänzende und spiegelnde Flächen diesen Eindruck noch verstärken, weshalb Sie bei der Wahl Ihrer Küchenmöbel auch diese Aspekte miteinbeziehen sollten. Dadurch erhalten Sie zwar nicht mehr Stauraum, aber ein weniger beengtes Gefühl im Alltag.


Übrigens: Wer sich für kleine Küchen interessiert, die möglichst viel Stauraum bei einem modernen Design bieten, der sollte einen Blick auf die ALNOSOFT werfen.  

 

Zurück