Lieblingsgericht im Herbst: Kürbissuppe

Kochen
Kürbissuppe Hokkaidokürbis Herbst
Eine leckere Kürbissuppe können Sie ganz einfach Zuhause zubereiten (Bild: pixabay)

Draußen wird es kälter, die Sonne lässt sich immer seltener blicken und die Blätter leuchten langsam aber sicher in den Farben Rot, Gelb und Orange. Ganz klar: Der Herbst ist da. Umso besser, denn in den Monaten September und Oktober hat der Kürbis Saison. Wir verraten Ihnen, wie Sie aus dem saisonalen Gemüse eine leckere Kürbissuppe zaubern.

Kürbissuppe selber machen:
So Funktioniert's

Hokkaido, Butternut & Co.: Welche Kürbissorte ist die beste?

Bei der Auswahl der Kürbissorte kommt es in erster Linie auf das Gericht an, das Sie zubereiten möchten. Für eine Kürbissuppe empfehlen wir Ihnen einen Hokkaidokürbis. Die Verarbeitung ist bei dieser Sorte wesentlich einfacher als bei anderen Sorten wie Butternut, Buttercup oder Muskat. Beim Hokkaidokürbis wird die Schale beim Kochen weich und kann mitgegessen werden, weshalb Sie das Gemüse nicht schälen müssen. Die Verarbeitung eines Butternutkürbisses ist aufwendiger, doch auch diese Sorte ist für die Zubereitung einer Suppe geeignet.

Für unsere Kürbissuppe benötigen Sie folgende Zutaten:

  • einen mittelgroßen (Hokkaido-)Kürbis
  • drei bis vier mittelgroße Kartoffeln
  • zwei mittelgroße Zwiebeln
  • drei bis vier mittelgroße Karotten
  • zwei mittelgroße Süßkartoffeln
  • Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer, evtl. Muskatnuss
  • je nach Geschmack Sahne und hochwertiges Kürbiskernöl

So bereiten Sie die Suppe zu:

Schälen Sie die Süßkartoffeln, Kartoffeln, Zwiebeln und Karotten und schneiden Sie das Gemüse in Scheiben. Erhitzen Sie anschließend etwas Öl in einer große Pfanne und geben Sie die Zwiebeln dazu.

Während die Zwiebeln anbraten, schneiden Sie die Enden des Kürbisses ab und teilen ihn in der Mitte, sofern Sie einen Hokkaidokürbis gewählt haben. Haben Sie sich für eine andere Kürbissorte entschieden, müssen Sie den Kürbis zuvor noch schälen. Im Anschluss entfernen Sie die Kerne – dies funktioniert am einfachsten mit einem Esslöffel. Der Kürbis wird ebenfalls in kleine Stücke geschnitten.

Stellen Sie jetzt einen großen Topf mit etwa zwei bis drei Litern Wasser auf die Herdplatte und bringen Sie diesen zum Kochen.

Sind die Zwiebeln in der Pfanne glasig angebraten, geben Sie das restliche Gemüse hinzu und braten alles nochmal für ungefähr zehn Minuten an. Nach etwa fünf Minuten fügen Sie Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer hinzu. Je nach Geschmack können Sie außerdem noch etwas Muskatnuss hinzufügen.

Das Wasser im Topf sollte mittlerweile kochen. Geben Sie das Gemüse jetzt vorsichtig dazu. Gehen Sie behutsam vor, um sich nicht zu verbrennen. Achtung: Spritzgefahr.

Die Suppe muss jetzt etwa 30 bis 40 Minuten köcheln. Sobald die Kartoffeln weich sind, wird das Gemüse mithilfe eines Pürierstabs püriert. Gegebenenfalls müssen Sie außerdem noch etwas nachwürzen. Je nach Geschmack können Sie außerdem einen Schuss Sahne hinzufügen, um die Suppe noch cremiger zu machen.

Serviert wird die Kürbissuppe mit einem Schuss Kürbiskernöl.

Wir wünschen einen guten Appetit!

Zurück