Ratgeber: Umweltfreundliche Putzmittel selber machen

Küche
umweltfreundliche putzmittel selber machen reinigungsmittel nachhaltig herstellen
Industrielle Putzmittel sind meist schädlich für die Umwelt und die Gesundheit (Bild: Pixabay)

Vom Allzweckreiniger über Spülmittel und Badreiniger bis hin zu Backofenspray und Glasreiniger: Für fast jeden Gegenstand und jeden Raum im Haushalt gibt es im Supermarkt ein spezielles Putzmittel, das auf den jeweiligen Einsatzzweck spezialisiert ist. Das Problem: Die meisten dieser Reinigungsmittel schaden der Umwelt und der eigenen Gesundheit und sind darüber hinaus schlicht überflüssig. Wir verraten Ihnen, wie Sie zu Hause ganz einfach umweltfreundliche Putzmittel selber machen können und warum das zu einer nachhaltigen Lebensweise beiträgt.

Darum sind industrielle Reinigungsmittel schädlich

Industriell hergestellte Putzmittel enthalten häufig reizende Stoffe, die vor allem bei empfindlicher Haut schnell zu Problemen führen. Und nicht nur das: Über das Abwasser gelangen diese Stoffe häufig ins Grundwasser und belasten dadurch die Umwelt. Außerdem sind industrielle Reinigungsmittel im Normalfall in Plastikflaschen und -behälter verpackt, die kaum oder nur schlecht recycelt werden können. Dadurch tragen chemische Reinigungsmittel zur Umweltverschmutzung bei.

Die gute Nachricht: So gut wie jedes Putzmittel, das Sie für die Reinigung der Wohnung – und der Küche im Speziellen – benötigen, können Sie in wenigen Schritten selber machen. Das ist nicht nur gut für die eigene Gesundheit – sondern auch für die Umwelt: Selbst hergestellte Hausmittel fürs Putzen sind weniger aggressiv und verursachen außerdem weit weniger Müll, als industriell hergestellte Reinigungsmittel aus dem Laden, da sie diese einfach in Glasbehältern aufbewahren können.

Putzmittel selber machen: So funktioniert's

Diese Zutaten sollten Sie immer zu Hause haben

Wer sich dazu entschließt, seine Reinigungsmittel in Zukunft selber zu machen, findet dazu zahlreiche Anleitungen im Web. Vom Waschmittel über den Rohrreiniger bis zum Spülmittel lässt sich eigentlich jedes Putzmittel mit einigen wenigen Hausmitteln herstellen. Folgende Zutaten sollten Sie daher immer zu Hause haben:

  • Kernseife
  • Essig bzw. Essigessenz
  • Soda (Natriumcarbonat)
  • Zitronensaft und Zitronensäure
  • Natron
  • Backpulver
  • Eventuell ätherische Öle für einen angenehmeren Duft

Mit diesen paar Zutaten lässt sich eigentlich für jeden Bereich im Haushalt ein passendes Reinigungsmittel herstellen. Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie die wichtigsten Putzmittel für die Küche selber machen können. Viel Spaß beim Ausprobieren.

So stellen Sie einen nachhaltigen Allzweckreiniger her

Das wichtigste zuerst: Zunächst möchten wir Ihnen verraten, wie Sie einen Allzweckreiniger herstellen können, der sich für die allgemeine Reinigung der Küche eignet. Dafür gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten:

Bei der ersten Option reiben Sie etwas Kernseife in kleine Stücke. Anschließend vermischen Sie diese Kernseifenstücke mit etwas heißem Wasser, bis sich die Stückchen aufgelöst haben. Dann geben Sie einen Teelöffel Natron, einen Teelöffel Soda und etwas Essig hinzu. Gegebenenfalls können Sie außerdem noch ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzufügen, um einen angenehmen Duft zu erhalten. Fertig ist der Allzweckreiniger.

Eine andere Möglichkeit, um einen Universalreiniger zu produzieren ist eine Mischung aus Natron, Kernseife, Zitronensaft und warmem Wasser. Dabei geben Sie die geraspelte Kernseife in etwa 500ml warmes Wasser mit einem Spritzer Zitronensaft und rühren anschließend noch etwa zwei Teelöffel Natron unter. Auch diese Mischung funktioniert hervorragend als Allzweckreiniger im Haushalt.

Kalk entfernen mit Hausmitteln

Um Kalk zu entfernen eigenen sich sowohl Essig, als auch Zitronensäure. Beide Hausmittel können Sie bedenken sowohl für das Entkalken von Spülen, Wasserkochern, Kaffeemaschinen, Wasserhähnen und so weiter einsetzen.

Wichtig dabei: Während Sie Essig beispielsweise einfach mit etwas heißem Wasser im Wasserkocher aufkochen können, sollten Sie dies bei Zitronensäure am besten vermeiden. Zitronensäure sollten Sie stattdessen lieber in lauwarmem Wasser einwirken lassen, um keine neuen Flecken beziehungsweise Ablagerungen zu riskieren.

Nachhaltiger Rohrreiniger: So wird der Abfluss wieder frei

Wenn Sie nach einer Alternative zu herkömmlichem Rohrreiniger suchen, dann werfen Sie einfach mal einen Blick auf Essig und kombinieren Sie diesen mit Backpulver, Natron oder Soda.

Egal auf welches Hausmittel Sie zurückgreifen wollen: Geben Sie einfach einige Löffel mit Natron, Soda oder Backpulver in den Abfluss und schütten Sie anschließend eine Tasse Essig hinzu. Warten Sie dann einige Minuten, bis die blubbernden Geräusche verklungen sind und schütten Sie abschließend heißes Wasser hinterher, um den Abfluss wieder frei zu bekommen.

Backofenreiniger selber machen

Auch für Backofenreiniger gibt es verschiedene Möglichkeiten: Bei Variante eins vermischen Sie einfach einen Teelöffel Soda mit einem halben Liter Wasser. Lassen Sie die Mischung dann aufkochen und putzen Sie mit der warmen Lösung den Backofen.

Wenn Sie kein Sodapulver zu Hause haben, dann nutzen Sie einfach Natron. Vermischen Sie dieses ebenfalls mit Wasser und tragen Sie die Mischung auf die verschmutzen Stellen im Backofen oder auf der Herdplatte auf. Lassen Sie das Hausmittel anschließend einige Zeit einwirken und putzen Sie die Verschmutzung anschließend mit einem Schwamm weg.

Die beste Spülmittel-Alternative: Seife, Natron und Wasser

Für ein selbstgemachtes Spülmittel raspeln Sie einfach etwas Kernseife klein und vermischen sie anschließend mit etwa 250ml heißem Wasser und einem Teelöffel Natron. Wer Wert auf ein wohlduftendes Spülmittel liegt, kann außerdem noch etwas ätherisches Öl hinzufügen – die Wirkung wird davon nicht beeinflusst. Die abgekühlte Mischung ersetzt jedes industrielle Spülmittel und kann einfach in einen Glasbehälter abgefüllt werden.

Haben Sie es mit stark verschmutzen oder eingebrannten Töpfen und Pfannen zu tun, können Sie einfach auf etwas Zitronensäure zurückgreifen. Statt dem Spülmittel vermischen Sie einen Teelöffel Zitronensäure mit warmem Wasser und lassen die Mischung dann im Topf einwirken. Anschließend können Sie den Topf einfach ausspülen.

Das funktioniert übrigens auch mit Soda: Dabei lassen Sie die Soda-Wasser-Mischung einfach im jeweiligen Topf oder der jeweiligen Pfanne aufkochen und dann noch kurz einwirken. Danach kann der Behälter dann ebenfalls einfach ausgespült werden.

ökologische Reinigungsmittel als Alternative

Wem es trotz dieser einfachen Tipps immer noch zu aufwendig ist, sein Putzmittel selbst herzustellen, der kann alternativ auch auf ökologische Reinigungsmittel aus dem Supermarkt oder dem Drogeriemarkt zurückgreifen. Diese belasten die Umwelt und die eigene Gesundheit deutlich weniger – doch leider sind auch diese Alternativen meist in Plastikbehälter verpackt und tragen so zu einem erhöhten Müllaufkommen bei. Wer also nachhaltig leben möchte, sollte am besten die genannten Hausmittel zu Hause haben, mit denen sich jedes Putzmittel einfach und schnell ersetzen lässt. Es lohnt sich.

Zurück