Silvester international: Kulinarische Ideen aus aller Welt

Kochen
Rezepte Silvester Gerichte international Neujahr Mochi Japan Russland
Dürfen an Silvester in Japan auf keinen Fall fehlen: die klebrigen Reismehl-Klöße Mochi. (Bild: Pixabay)

Keine Lust auf die immer gleichen Silvester-Rituale und Gerichte wie jedes Jahr? Kein Problem: In diesem Artikel finden verschieden kulinarische Traditionen, die rund um den Globus an Silvester praktiziert werden - von Russland über Japan bis nach Mexiko. Darüber hinaus haben wir zwei Rezepte für Ihre internationale Neujahrsparty vorbereitet. Viel Spaß beim Ausprobieren!


Russland: Kartoffelsalat Olivier

Er darf in Russland bei keiner Party fehlen und kommt daher auch zu Silvester auf jeden Tisch – egal ob am 31. Dezember oder am 6. Januar: Salat Olivier. Der herzhafte Kartoffelsalat ist ein typisches Neujahrsgericht und wird üblicherweise als Vorspeise serviert.

Diese Zutaten kommen in den Salat Olivier:

  • 4 festkochende Kartoffeln
  • 3 große Karotten
  • 4 Eier
  • 250g Dosen-Erbsen
  • 4 Essiggurken
  • 1 Zwiebel
  • 250g Fleischwurst
  • 200g Mayonnaise
  • Salz und Pfeffer zum Abschmecken

So wird der russische Kartoffelsalat zubereitet:

  1. Schälen Sie zunächst die Kartoffeln, die Zwiebel und die Karotten und schneiden Sie sie in mundgerechte Stücke.
  2. Bringen Sie etwas Wasser in einem Topf zum Kochen und lassen Sie die Eier etwa 11 bis 12 Minuten kochen, um hartgekochte Eier zu erhalten.
  3. Kochen Sie die Kartoffeln in einem separaten Topf für etwa 20 bis 25 Minuten, bis sie weich geworden sind.
  4. Kochen Sie die Karotten und die Zwiebeln für etwa 10 bis 15 Minuten.
  5. Schneiden Sie die Eier, die Essiggurken und die Fleischwurst in kleine, mundgerechte Stücke.
  6. Geben Sie Kartoffeln, Karotten, Eier, Zwiebel, Essiggurken und Fleischwurst in eine große Schüssel und fügen Sie die Mayonnaise hinzu.
  7. Schmecken Sie den Kartoffelsalat mit Salz und Pfeffer ab.

USA (Süden): Hoppin' John

Hoppin‘ John ist ein Erbsen- und Reisgericht, das vor allem im Süden der USA zu Neujahr verspeist wird. Das traditionelle Südstaaten-Gericht aus Erbsen, Schinken und Reis gilt als Glücksbringer für das kommende Jahr und eignet sich hervorragend als Hauptgericht bei einem internationalen Silvester-Menü.

Besondere Bedeutung kommt den im Eintopf verwendeten Erbsen zu, da diese für Wohlstand im neuen Jahr sorgen sollen. Hoppin‘ John wird außerdem häufig mit grünem Blattgemüse als Beilage serviert, dass ebenfalls für Reichtum sorgen soll. Dies ist auf die farbliche Ähnlichkeit zu den in den USA geläufigen Dollarnoten zurückzuführen. Auch das vielerorts dazu gereichte Maisbrot gilt aufgrund seiner goldenen Farbe als Symbol für Wohlstand.


Japan: Klebrige Mochi

Eine Silvester-Tradition in Japan ist der Verzehr von Mochi – und der hält landesweit auch die Rettungsdienste auf Trab. Die beliebten Reismehl-Klöße sorgen jedes Jahr für zahlreiche Rettungseinsätze, denn deren klebrige Konsistenz führt immer wieder zu Erstickungsfällen, die häufig sogar tödlich enden. Dennoch erfreuen sich Mochi ungebrochener Beliebtheit: Sie sollen im neuen Jahr Glück bringen und dürfen daher auf keiner japanischen Neujahrsfeier fehlen. Doch die Klöße werden nicht nur roh verzehrt, sondern häufig auch als Einlage in einer süßlichen Suppe aus roten Bohnen.

Sollten Sie auf Ihrer Silvester-Party Mochi servieren wollen, schneiden Sie diese am besten in kleine Stücke. So minimieren Sie auf jeden Fall das Erstickungsrisiko der leckeren Reismehl-Klöße.


Niederlande: Oliebollen

Bei Oliebollen handelt es sich um ein typisch niederländisches Siedegebäck. Dieses wird nicht ausschließlich an Silvester verzehrt, doch in vielen Teilen der Niederlande wird das neue Jahr mit der Süßspeise und einem Glas Champagner eingeleitet. Wir verraten Ihnen, wie Sie Oliebollen zu Hause selber machen können:

Diese Zutaten brauchen Sie:

  • 300g Mehl
  • 300ml Milch
  • 100 g Rosinen
  • 7g Trockenhefe
  • 1 Ei
  • 2 TL Salz
  • 1 Apfel
  • Öl zum Frittieren (z.B. Sonnenblumenöl)
  • Zimt oder Puderzucker zum Bestreuen

So funktioniert unser Rezept für Oliebollen:

  1. Erwärmen Sie die Milch in einem Topf, bis sie lauwarm ist.
  2. Vermischen Sie die eine Hälfte der Milch mit der Hefe und lassen Sie sie etwa 10 bis 15 Minuten ruhen.
  3. Vermischen Sie die andere Hälfte der Milch mit dem Ei und schütten Sie beides dann zur Hefe-Mischung.
  4. Geben Sie Mehl und Salz in eine große Schüssel und formen Sie mittig eine große Mulde.
  5. Gießen Sie die Milch in die Mulde und rühren Sie alles zu einem glatten Teig.
  6. Waschen Sie den Apfel, entfernen Sie Strunk, Stiel und Kerngehäuse und schneiden Sie ihn in kleine Stücke.
  7. Mischen Sie dann die Apfelstücke und die Rosinen unter die Teigmischung.
  8. Decken Sie den Teig mit einem sauberen Küchentuch ab und lassen Sie ihn an einem warmen Ort für mindestens eine Stunde gehen.
  9. Erhitzen Sie das Öl in einem großen Topf.
  10. Formen Sie kleine Bällchen aus dem Teig und frittieren Sie diese im heißen Öl.
  11. Lassen Sie die Oliebollen anschließend auf Küchenpapier abtropfen und bestreuen Sie sie vor dem Servieren mit Zimt oder Puderzucker.

     


Spanien & Mexiko: Mit Weintrauben ins neue Jahr

Ganz ohne Kochen kommt diese typische Silvester-Tradition aus: In Spanien und anderen spanischsprachigen Ländern wie Mexiko ist es üblich, um Mitternacht Trauben zu verspeisen – je eine Traube pro Glockenschlag, also insgesamt zwölf. Wer alle Trauben rechtzeitig verzehrt hat, der sichert sich Glück im neuen Jahr. Wer es hingegen nicht geschafft hat, die Weintrauben zu verspeisen, der riskiert Unglück.

 

Zurück